Alles nur gesampelt

Sampling ist seit jeher ein Bestandteil von House. Vor allem Tracks der 70er und 80er findet man in irgendeiner Form in Househits. Nun passiert das Umgekehrte: Pop-Songs bedienen sich an House-Klassikern.

Kürzlich kam mir die neue Single von Jess Glynne zu Ohren. „All I Am“. Schon nach den ersten paar Takten war mir klar, auf welchem Kult-Hit dieser Song beruht.

Habt ihr’s erkannt? Genau, das ist doch unsere House-Hymne „Finally“ von Kings of Tomorrow, mit der unverwechselbaren Stimme von Julie McKnight. Wohl einer der besten House-Tracks aller Zeiten.

Doch damit nicht genug. Nur ein paar Tage später erlebte ich ein ähnliches Déjà-vu (oder -entendu wohl besser in diesem Fall).

Ganz klar, hier wurde von Dennis Ferrer gecovert.

In beiden Fällen betrifft es übrigens das Label Defected Records in London. Labelboss Simon Dunmore dürfte sich wohl die Hände reiben.

Sind euch noch weitere solche Beispiele aufgefallen? Dann schickt es uns und wir fügen es hier ein.